Pädiatrische Neurologie

Pediatric Neurology

Was ist pädiatrische Neurologie?

Kinder sind anfällig für eine Reihe von neurologischen Erkrankungen, die sie von Zeit zu Zeit betreffen. Während einige geringfügig und durch einfache Behandlungsmöglichkeiten behandelbar sind, sind andere schwerwiegend und erfordern eine fortgeschrittene Behandlung und professionelle Experten.

Die pädiatrische Neurologie ist ein spezialisiertes medizinisches Gebiet, das sich auf den allgemeinen Gesundheitszustand von Minderjährigen konzentriert. Es zielt darauf ab, neurologische Störungen bei Säuglingen, Kindern und jungen Erwachsenen zu diagnostizieren, zu behandeln, zu behandeln und zu verhindern.

Glücklicherweise kann die pädiatrische Neurologie bei neurologischen Erkrankungen helfen, die Kinder jeden Alters betreffen. Auf der anderen Seite sind pädiatrische Neurologen medizinische Experten, die für den Umgang mit solchen Problemen ausgebildet sind. Sie verstehen auch die Bedürfnisse jedes Kindes und arbeiten daher daran, dass sie diese Anforderungen erfüllen.

Darüber hinaus befasst sich die Kinderneurologie mit den gesundheitlichen Zuständen und Erkrankungen verschiedener Körpersysteme. Es umfasst das Gehirn, das Rückenmark, das autonome Nervensystem, das periphere Nervensystem, die Blutgefäße und die Muskeln.

 

Wer ist der pädiatrische Neurologe?

pediatric neurologist

Ein Kinderneurologe, manchmal auch als pädiatrischer Neurologe bekannt, ist ein Arzt, der Kinder behandelt, die Probleme mit dem Nervensystem haben. Probleme des Nervensystems können im Gehirn, in der Wirbelsäule, in den Nerven oder in den Muskeln beginnen. Diese können zu Krampfanfällen, Kopfschmerzen oder Entwicklungsverzögerungen führen.

Kinderneurologen kümmern sich um Kinder vom Säuglingsalter bis zur Adoleszenz. Sie haben sich dafür entschieden, die pädiatrische Versorgung in den Mittelpunkt ihrer medizinischen Praxis zu stellen, und ihre umfassende Ausbildung und ihr Fachwissen ermöglichen es ihnen, auf die spezifischen Anforderungen Ihres Kindes einzugehen.

Pädiatrische Neurologen sind Ärzte, die abgeschlossen haben (in der Reihenfolge):

  • Vier Jahre Medizinstudium
  • Mindestens 1 bis 2 Jahre allgemeines pädiatrisches Praktikum / Facharztausbildung
  • Drei Jahre Facharztausbildung in Kinderneurologie, davon ein Jahr Ausbildung in Erwachsenenneurologie
  • Einige Kinderneurologen absolvieren eine zusätzliche 1-2-jährige Ausbildung, die als Stipendium bezeichnet wird, in der sie eine Unterspezialität innerhalb der Neurologie wie Epilepsie, neuromuskuläre Erkrankungen oder Genetik erlernen.

 

Ursachen von pädiatrischen neurologischen Störungen

pediatric neurological disorders

Die meisten neurologischen Erkrankungen, von denen Kinder betroffen sind, sind angeboren; Das bedeutet, dass sie von Geburt an vorhanden sind. Es können jedoch bestimmte Bedingungen erworben werden, was bedeutet, dass das Kind auch nach der Geburt neurologische Störungen entwickeln kann.

Die Hauptursache für angeborene Störungen sind genetische oder familiäre Hintergrundfaktoren. Diese beeinflussen in der Regel die Entwicklung einer Reihe von neurologischen Erkrankungen, die über Chromosomen und Gene von den Eltern an die Kinder weitergegeben werden. Chromosomen bestehen aus Tausenden von Zellen, und typischerweise besteht eine menschliche Körperzelle aus 23 Chromosomenpaaren. Ein Kind erbt daher die Hälfte dieser Chromosomen von beiden Elternteilen.

Störungen neigen jedoch dazu, zu entstehen, wenn es Probleme gibt wie:

  • Chromosomenanomalien: Chromosomenveränderungen in Bezug auf Struktur und Anzahl können die Gesamtmerkmale beeinflussen. Dies liegt daran, dass sie aus einer größeren Anzahl von Genen bestehen. 
  • Genanomalien: Gene bestimmen normalerweise die Eigenschaften des Kindes. Daher können Veränderungen in Genen oder Mutationen die Eigenschaften des Kindes verändern. 
  • Veränderung der Standardanzahl von Chromosomen: Der Verlust eines einzelnen Chromosoms oder das Vorhandensein zusätzlicher Chromosomen führt zu pädiatrischen neurologischen Chromosomen.
  • Stoffwechselstörungen (chemische Prozesse, die im Körper stattfinden). Dies verursacht lang anhaltende Schäden, wenn es nicht rechtzeitig erkannt wird.
  • Angeborene Fehlbildungen aufgrund von Komplikationen von Genen, Verhaltens- und Umweltfaktoren.

Auf der anderen Seite werden erworbene neurologische Störungen durch mehrere Faktoren verursacht, einschließlich;

  • Störungen des Immunsystems: Bestimmte Immunstörungen, einschließlich Autoimmunenzephalitis, können zu emotionalen Problemen, Krampfanfällen und abnormalen Körperbewegungen führen. 
  • Postnatale Infektionen wie Meningitis und Enzephalitis (Hirnentzündung)
  • Schädel-Hirn-Trauma (einschließlich offener Wundverletzungen, geschlossener Kopfverletzungen und Quetschverletzungen)
  • Rückenmarksverletzungen: verursacht durch Unfälle, Stürze oder Sportverletzungen. Das Ausmaß der Schädigung hängt in der Regel vom betroffenen Teil des Gehirns ab.
  • Neoplasma (abnorme Masse von gewebeproduzierenden Tumoren)
  • Exposition gegenüber Toxinen in der Kindheit

 

Was sind die häufigsten pädiatrischen neurologischen Erkrankungen?

Child neurology

Kinderneurologie ist die Untersuchung von Krankheiten und Störungen des Rückenmarks, des Gehirns, des peripheren Nervensystems (PNS), des autonomen Nervensystems (ANS), der Muskeln und der Blutgefäße bei Kindern und Jugendlichen.

Pädiatrische neurologische Störungen sind Gesundheitszustände, die auf Fehlfunktionen eines Abschnitts des Gehirns oder des Nervensystems zurückzuführen sind. Diese Fehlfunktionen führen oft zu physischen oder psychischen Problemen sowie bestimmten Symptomen bei Kindern.

Ein pädiatrischer Neurologe verfügt über das besondere Fachwissen und die Fähigkeiten, Kinder mit Problemen des Nervensystems zu untersuchen, zu diagnostizieren und zu behandeln. Pädiatrische Neurologen behandeln eine breite Palette von Beschwerden, von relativ einfachen Problemen wie Migräne oder Zerebralparese bis hin zu schwierigeren und ungewöhnlicheren Zuständen wie Stoffwechselerkrankungen oder neurodegenerativen Erkrankungen.

Neurologische Störungen können von Kind zu Kind variieren. Einige Bedingungen sind mild, während andere komplex und selten sein können. Im Allgemeinen umfassen die häufigsten Arten von neurologischen Störungen, die Kinder betreffen; 

Muskelprobleme, die zu Körperschwäche führen können:

Muskeldystrophie (MD) ist eine Reihe von Erkrankungen, die willkürliche Muskeln betreffen, insbesondere in den Hüften und Schultern. MD kann jeden in jedem Alter schlagen. Die Duchenne-Muskeldystrophie ist die häufigste Art, die bei Jugendlichen beobachtet wird und schätzungsweise 1 von 3.500 Jungen weltweit betrifft.

MD wird durch eine Fehlfunktion mit Genen verursacht, die an der Produktion von Proteinen beteiligt sind, die für eine optimale Muskelfunktion erforderlich sind. Wenn Proteinprobleme als Folge eines defekten Gens auftreten, funktionieren die Muskelfasern nicht richtig. Die Muskeln schwächen sich allmählich ab, bis die Patienten Symptome entwickeln. Das Protein, das kompromittiert wird, beeinflusst, wie schnell die Krankheit fortschreitet und ob Probleme mit dem Herzen oder der Atmung auftreten oder nicht.

Duchenne MD ist jetzt die einzige Art von MD mit Studiendaten, die darauf hindeuten, dass eine Behandlung nützlich sein kann. Steroide, allgemein bekannt als Glukokortikoide oder Kortikosteroide, sind die einzigen Medikamente, von denen gezeigt wurde, dass sie die Abnahme der Muskelkraft und der motorischen Funktion bei DMD-Patienten reduzieren.

Während ihres gesamten Lebens benötigen Menschen mit MD verschiedene Arten von rehabilitativer Pflege. Der Großteil dieser Behandlung wird von Physiotherapeuten und Ergotherapeuten durchgeführt, obwohl andere Fachleute wie Rehabilitationsspezialisten, Orthesen, Rollstuhlfahrer und orthopädische Chirurgen engagiert werden können.

 

Verhaltensstörungen wie ADHS:

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine Verhaltenskrankheit, die den Menschen betrifft. Menschen mit ADHS können unruhig erscheinen, Konzentrationsschwierigkeiten haben und impulsiv handeln. ADHS-Symptome treten oft in jungen Jahren auf und können deutlicher werden, wenn sich die Umgebung eines Kindes ändert, z. B. wenn man in die Schule kommt.

Die meisten Fälle werden diagnostiziert, während Kinder unter 12 Jahre alt sind, es kann jedoch später im Leben diagnostiziert werden. Manchmal wird ADHS nicht als Kind identifiziert, und die Person wird als Erwachsener diagnostiziert.

ADHS wird in der Regel am besten mit einer Mischung aus Verhaltenstherapie und Medikamenten behandelt. Verhaltenstherapie, insbesondere Elterntraining, wird als erste Behandlungslinie für Kinder im Vorschulalter (4-5 Jahre) mit ADHS vorgeschlagen, bevor eine Medikation in Betracht gezogen wird. Was für das Kind und die Familie am besten funktioniert, kann variieren. Eine engmaschige Überwachung, Nachsorge und Änderungen bei Bedarf gehören zu guten Behandlungsschemata.

 

Hirntumoren:

Hirntumoren können sowohl gutartig als auch bösartig sein. Krebszellen existieren nicht in gutartigen Tumoren. Sie treten selten wieder auf, nachdem sie durch eine Operation vollständig eliminiert wurden. Gutartige Tumoren, die nicht vollständig entfernt werden können, können sich jedoch weiter entwickeln und eine Behandlung wie Chemotherapie oder Bestrahlung erfordern. Hirntumoren, die bösartig oder krebsartig sind, entwickeln sich oft schnell, breiten sich auf benachbartes Gewebe aus und können die folgende Therapie wiederholen.

Hirntumoren werden in zwei Arten eingeteilt: primäre und sekundäre. Primäre Hirntumoren sind Krebsarten, die im Hirngewebe entstehen. Am häufigsten sind Gliome, die sich in den Gliazellen oder Stützgeweben des Gehirns entwickeln. Gliome werden in drei Arten eingeteilt: Astrozytome, Hirnstammgliome und Ependymome.

Medulloblastom, Kraniopharyngeom, Keimzelltumoren, Zirbeldrüsentumoren und Aderhautplexustumoren sind Beispiele für primäre Hirntumoren, die sich nicht im Gliagewebe entwickeln.

Ein sekundärer Hirntumor ist ein Krebs, der sich in einer anderen Region des Körpers entwickelt, aber zum Gehirn gelangt. Wenn sich beispielsweise Lungenkrebs auf das Gehirn ausbreitet, spricht man von einem sekundären Hirntumor, der durch metastasierten Lungenkrebs verursacht wird. Sekundäre Hirntumoren bei Kindern sind selten und machen weniger als 5% der Vorkommen aus.

 

Geistige Behinderung:

Wenn die Fähigkeit einer Person, auf einem erwarteten Niveau zu lernen und im Alltag zu arbeiten, eingeschränkt ist, spricht man von einer geistigen Behinderung. Der Grad der intellektuellen Beeinträchtigung bei Kindern variiert stark. Kinder mit geistiger Behinderung können Schwierigkeiten haben, ihre Wünsche und Anforderungen anderen mitzuteilen und für sich selbst zu sorgen.

Ein Kind mit einer intellektuellen Behinderung kann langsamer lernen und wachsen als andere Jugendliche in seinem Alter. Ein Kind mit einer intellektuellen Behinderung kann länger brauchen, um ohne Hilfe sprechen, gehen, sich anziehen oder essen zu lernen, und es kann in der Schule Schwierigkeiten haben.

 

Wasserkopf:

Die Ansammlung von Flüssigkeit in den Hohlräumen (Ventrikeln) tief im Gehirn wird als Hydrocephalus bezeichnet. Die zusätzliche Flüssigkeit dehnt die Ventrikel aus und übt Druck auf das Gehirn aus.

Gehirn und Wirbelsäule sind in der Regel in Liquor cerebrospinalis gebadet, das über die Ventrikel zirkuliert. Ein übermäßiger Druck der Zerebrospinalflüssigkeit im Zusammenhang mit Hydrocephalus kann jedoch das Hirngewebe schädigen und eine Vielzahl von Gehirnfunktionsstörungen verursachen.

Die chirurgische Implantation eines Drainagesystems, bekannt als Shunt, ist die häufigste Therapie bei Hydrocephalus. Es besteht aus einem langen, flexiblen Schlauch mit einem Ventil, das die Gehirnflüssigkeit in die richtige Richtung und im richtigen Tempo fließen lässt.

 

Hirninfektionen und Entzündungen, einschließlich Meningitis

Eine Vielzahl von Krankheiten, darunter Bakterien, Viren, Parasiten und Pilze, können das Gehirn und seine Hüllen (Hirnhäute) infizieren. Die Störungen werden unterschiedlich benannt, je nachdem, welcher Bereich des Gehirns betroffen ist.

  • Meningitis ist die Entzündung des umgebenden Gewebes des Gehirns (Hirnhäute).
  • Enzephalitis ist eine Entzündung des Gehirns selbst.
  • Hirnabszess ist die lokalisierte Ansammlung von Entzündungszellen und -flüssigkeiten.

Der Zweck des Managements besteht darin, das Problem so schnell wie möglich zu erkennen und zu behandeln, abhängig von einer Vielzahl von Kriterien. Krankenhausaufenthalt mit Antibiotika (falls erforderlich) und zusätzlichen Medikamenten nach Bedarf, abhängig von den vorhandenen Problemen. Physio-, Berufs- und Sprachtherapie kann in Zukunft notwendig sein, um dem Kind zu helfen, sein volles Potenzial zu erreichen.

 

Krampfanfälle und Epilepsie:

Epilepsie ist eine neurologische Erkrankung, die durch Krampfanfälle oder Krämpfe gekennzeichnet ist, die durch die abweichende Aktivität von Gehirnzellen, die als Neuronen bekannt sind, verursacht werden. Kopfverletzungen, Trauma, Hirntumore oder Infektionen wie Meningitis oder Enzephalitis können alle die Krankheit verursachen. Epilepsie kann auch durch Zustände verursacht werden, die während oder vor der Geburt auftreten, wie Sauerstoffmangel im Gehirn, Blutungen im Gehirn oder missgebildete Blutgefäße. In vielen Situationen bleibt der Grund jedoch unklar.

 

Kopfschmerzen:

Kopfschmerzen sind bei Kindern häufig und in der Regel nicht signifikant. Kinder können wie Erwachsene an einer Vielzahl von Kopfschmerzen leiden, einschließlich Migräne und stressbedingten (Spannungs-) Kopfschmerzen. Chronische Kopfschmerzen im Alltag können auch bei Kindern auftreten.

Kopfschmerzen bei Kindern können durch eine Krankheit, übermäßigen Stress oder Sorgen oder ein leichtes Kopftrauma in bestimmten Situationen verursacht werden. Es ist wichtig, die Kopfschmerzsymptome Ihres Kindes zu überwachen und medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn sich die Kopfschmerzen verschlimmern oder häufig auftreten.

Kopfschmerzen bei Kindern sind häufig mit rezeptfreien (OTC) Schmerzmitteln und gesunden Verhaltensweisen wie einer regelmäßigen Schlaf- und Essroutine behandelbar.

 

Autismus:

Autismus-Spektrum-Störungen (ASDs) sind eine Kategorie komplizierter neurologischer Entwicklungsstörungen, die sich oft in den ersten drei Lebensjahren manifestieren. ASDs zeichnen sich durch soziale und sprachliche Defizite sowie wiederholte Interessen oder Aktivitäten aus. ASD-Symptome können von mittelschwer bis schwer reichen.

Kinder mit Lern- und Verhaltensproblemen können in der Regel von einer frühzeitigen, intensiven Behandlung profitieren. Behandlungsprogramme sollten an die spezifischen Bedürfnisse des Kindes angepasst werden. Eltern sollten mit einem Spezialisten oder einem Team von Fachleuten zusammenarbeiten, um das beste Programm für ihre Kinder zu entwickeln.

Medikamente können verwendet werden, um Verhaltensprobleme wie Unaufmerksamkeit oder Gewalt zu behandeln. Medikamente hingegen sollten immer in Verbindung mit und nicht als Ersatz für Verhaltenstherapie verwendet werden.

 

Zerebralparese:

Diese Störung beeinträchtigt die motorischen Fähigkeiten eines Kindes und wird durch eine Hirnverletzung verursacht, die vor oder während der Geburt oder frühen Kindheit auftritt. Dies ist eine der häufigsten neurologischen Entwicklungskrankheiten bei Kindern und wird aufgrund neurologischer Symptome in mehrere Kategorien eingeteilt.

Kinder mit dieser Störung haben Probleme mit Koordination und Bewegungen wie Stehen, Gehen, Blasen- und Darmkontrolle, Essen und sogar Kommunikation. Die Krankheit ist nicht progressiv und verschlechtert sich nicht mit dem Alter. Die Störung hat keine bekannte Ätiologie; Es wird jedoch angenommen, dass es während der Schwangerschaft verursacht wird, wenn der Fötus nicht normal wächst oder eine Hirnverletzung erleidet. Obwohl dieses Problem nicht geheilt werden kann, können Medikamente und Therapien helfen, es zu verbessern.

Die frühzeitige Erkennung jeder Erkrankung ist entscheidend, um Folgefolgen zu verhindern. Eltern müssen auf seltsame Symptome ihres Kindes achten und die Sorgen des Kindes jederzeit ernst nehmen. Im Zweifelsfall ärztlichen Rat einzuholen, ist immer eine gute Idee. Seien Sie immer offen und ehrlich zu Ihrem Experten, da sein Zweck darin besteht, mit Ihnen zusammenzuarbeiten, um die Anforderungen Ihres Kindes zu erfüllen.

 

Was sind die Symptome von neurologischen Störungen bei Kindern?

symptoms of child neurologic disorders

Neurologische Störungen im Kindesalter können zu Verzögerungen in der Entwicklung und der normalen Funktionalität führen. Daher erhöhen Früherkennung und Diagnose die Chancen, die Ursache zu bestimmen und eine Behandlung durchzuführen. Es begrenzt auch die Möglichkeit, in Zukunft Komplikationen zu erleben. 

Einige der Anzeichen und Symptome, auf die Sie bei Ihrem Kind achten sollten, sind: 

  • Ermüdung 
  • Kopfschmerzen 
  • Unerklärliches Fieber 
  • Verschwommenes Sehen 
  • Veränderungen im Gleichgewicht oder in der Koordination
  • Eingeschränkte Arm- oder Beinbewegung 
  • Plötzliches Zittern 
  • Taubheit oder Kribbeln in den Beinen oder Armen

 

Tests und Verfahren pädiatrischer neurologischer Erkrankungen

Tests of pediatric neurological disorders

Um neurologische Erkrankungen im Kindesalter genau zu diagnostizieren, beginnt der pädiatrische Neurologe mit der Betrachtung der Symptome. Er / sie führt auch körperliche Tests und Untersuchungen durch, während er die Krankengeschichte des Kindes beurteilt. 

Manchmal können zusätzliche Tests und Verfahren erforderlich sein, insbesondere wenn die Situation des Kindes etwas komplex ist. Einige dieser Verfahren umfassen; 

  • Magnetresonanztomographie (MRT)

Dies ist eine Art bildgebender Test, der verwendet wird, um Bilder des Gehirns oder der Wirbelsäule aufzunehmen. Es wird auch verwendet, um nach Anzeichen und Symptomen von Schlaganfall, Hirntumoren, Infektionen und anderen neurologischen Erkrankungen zu suchen, die Kinder betreffen. 

  • Computertomographie (CT) 

Dies beinhaltet eine Kombination aus Röntgengeräten und einem Computer, um Bilder der inneren Organe in verschiedenen Winkeln zu erfassen und anzuzeigen. Pädiatrische Neurologen entscheiden sich für diese Methode, um Anomalien im inneren System des Kindes zu sehen und zu überprüfen. 

  • Elektroenzephalogramm (EEG): 

Dies ist ein sicherer, schmerzloser, nicht-invasiver Test, der verwendet wird, um Gehirnsignale durch die speziellen Sensoren an der Spitze zu messen. Sie helfen auch, die Hauptursache von Anfällen und anderen neurologischen Störungen bei Kindern zu bestimmen. 

  • Positronen-Emissions-Tomographie (PET)

Dies ist eine Form des nuklearmedizinischen Bildgebungstests, der zur Analyse von Körpergewebe verwendet wird. Es wird auch verwendet, um neurologische Bedingungen zu bestimmen, indem Blutfluss, Sauerstoff und Stoffwechsel überwacht werden. Darüber hinaus ist PET hilfreich bei der Überwachung des Fortschritts bestimmter verabreichter Medikamente. 

  • Blutuntersuchungen 

Manchmal kann der pädiatrische Neurologe eine Blutprobe vom Kind anfordern. Dies betrifft hauptsächlich Tests auf Elektrolytveränderungen, Anzeichen und Symptome von Infektionen und andere komplexe Tests wie die genetische Analyse bestimmter Störungen. 

  • Lumbalpunktion oder Lumbalpunktion 

Bei diesem Test werden kleine winzige Nadeln in das Rückenmark oder den unteren Rücken eingeführt, um Proben der Rückenmarksflüssigkeit zu extrahieren, die die Wirbelsäule und das Gehirn umgibt. Es wird auch verwendet, um Anzeichen und Symptome von Infektionen und Entzündungen zu testen und zu überprüfen. 

  • Neuropsychologische Tests 

Dies geschieht, um die Gehirnstruktur und -funktionalität zu überprüfen und zu vergleichen. Es wird auch verwendet, um festzustellen, wie sich diese auf verschiedene psychologische und Verhaltensprozesse beziehen. Die gewonnenen Informationen sind auch während der kognitiven Verhaltenstherapie hilfreich.

 

Behandlung von pädiatrischen neurologischen Erkrankungen

Treatment of pediatric neurological disorders

Pädiatrische neurologische Störungen sind komplex, und manchmal neigen die Symptome dazu, sich zu überschneiden; kann daher leicht falsch interpretiert werden. Um dies zu vermeiden, verwenden pädiatrische Neurologen modernste Diagnosegeräte für klare Bildgebung und Testergebnisse.

Außerdem ist das Ziel der Behandlung eines Kindes mit neurologischen Störungen, die Symptome durch invasive Behandlungsmöglichkeiten zu lindern. Der pädiatrische Neurologe berät auch die Eltern des Kindes über den besten Behandlungsplan. Dies basiert auf dem genauen neurologischen Zustand und der Ursache.

Die üblichen Behandlungsverfahren umfassen:

  • In-utero-Behandlung 

Dies ist eine fetale Operation, bei der angeborene Behinderungen an einem ungeborenen Kind in der Gebärmutter behandelt werden. Diese Behandlung zielt darauf ab, die Langzeitergebnisse eines Kindes mit besonderen angeborenen Behinderungen zu verbessern. Solche Defekte neigen dazu, sich zu verschlimmern, wenn das Kind wächst; Daher ist der fetale chirurgische Eingriff die beste Behandlungsoption. 

  • Ganzkörperhypothermie 

Bei dieser Behandlung wird die Körpertemperatur des Kindes unmittelbar nach der Geburt für kurze Zeit gesenkt. Dies hilft, das Fortschreiten bestimmter Komplikationen, die durch neurologische Verletzungen verursacht werden, zu verlangsamen. 

  • Video-Elektroenzephalographie (EEG)

Im EEG wird die elektrische Aktivität im Gehirn des Kindes zu Diagnosezwecken gemessen und aufgezeichnet. Es ermöglicht Neurologen auch, die Aktivitäten und Reaktionen des Kindes während Anfällen genau zu überwachen. Insgesamt ist der gesamte Eingriff schmerzfrei und dauert nur wenige Stunden oder Tage. Meistens hängt die Dauer davon ab, was die Neurologen sammeln wollen. 

  • Radiologie 

Dies beinhaltet die Verwendung von medizinischer Bildgebung zur Behandlung bestimmter Gehirnerkrankungen bei Kindern. Die Radiologie umfasst auch die Verwendung von Geräten wie tragbare Computertomographie, MRT und Enzephalographie. 

  • Physiotherapie 

Physiotherapie ist eine Behandlungsalternative für Kinder mit neurologischen Störungen, die mit Symptomen wie Koordinationsschwierigkeiten und Muskelschwäche einhergeht. Physiotherapie kann auch für ein Kind hilfreich sein, das sich einer Operation unterzogen hat. 

  • Veränderungen des Lebensstils 

Bestimmte Arten von neurologischen Störungen können durch Anpassung der Ernährung des Kindes behandelt werden. Zum Beispiel können Symptome bestimmter Störungen gelindert werden, indem Kohlenhydrate minimiert und der Verbrauch von Proteinen und Fetten erhöht wird.

 

Schlussfolgerung

Pediatric neurology

In der pädiatrischen Neurologie dreht sich alles um die medizinische Lösung von Störungen, die das Gehirn und das Nervensystem von Kindern betreffen. Kinder sind anfällig für verschiedene Störungen, die von angeborenen Behinderungen bis hin zu erworbenen Mängeln reichen. Dies kann das allgemeine Wachstum und die Entwicklung des Kindes verändern. Daher ist die pädiatrische Neurologie ein bedeutendes Feld, das sich auf das Wohlbefinden des Kindes konzentriert.

Darüber hinaus ist CloudHospital eine medizinische Plattformdie sich dem Angebot pädiatrischer neurologischer Behandlungsdienste widmet. Es besteht aus den besten pädiatrischen Neurologen, die verschiedene Arten von neurologischen Störungen behandeln können. Sie bieten auch eine Reihe von physikalischen Behandlungs- und Therapiedienstleistungen an.