Präventive Zahnheilkunde

Preventive Dentistry

Überblick

Präventive Zahnmedizin ist der moderne Ansatz, um Ihren Mund gesund zu halten. Es ermöglicht Ihnen, Ihre Zähne länger zu halten und erfordert weniger Zahnbehandlung.  Karies und Zahnfleischerkrankungen sind die beiden häufigsten Ursachen für Zahnverlust. Je besser Sie diese beiden Probleme verhindern oder damit umgehen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie Ihre Zähne lebenslang behalten.  

Wenn das zahnärztliche Team und der Patient zusammenarbeiten, ist es möglich, die Notwendigkeit einer Behandlung, insbesondere Füllungen und Extraktionen, zu vermeiden. Das zahnärztliche Team kann eine Behandlung empfehlen, um Ihren Mund in Form zu bringen, gefolgt von einem "Wartungsplan", um es so zu halten. 

 

Was ist präventive Zahnheilkunde?

Preventive Dentistry Definition

Die Handlung, etwas zu verhindern oder zu entstehen, wird als Prävention definiert. Prävention umfasst eine breite Palette von Aktivitäten, die als "Interventionen" bekannt sind und darauf abzielen, Gesundheitsrisiken oder -bedrohungen zu reduzieren. Präventive Zahnheilkunde bezieht sich auf die Maßnahmen oder Pflege, die erforderlich sind, um Erkrankungen der Zähne und Stützstrukturen im Bereich der Zahnmedizin vorzubeugen.

Präventive Zahnheilkunde typischerweise klassifiziert in:

  1. Primärprävention: setzt Strategien und Wirkstoffe ein, um den Ausbruch der Krankheit zu verhindern, das Fortschreiten der Krankheit umzukehren oder das Fortschreiten der Krankheit zu stoppen. Zum Beispiel die Verwendung eines topischen Fluoridgels zur Vorbeugung von Karies.
  2. Sekundärprävention: ist definiert als jede Maßnahme, die das Fortschreiten einer Krankheit in ihren frühen Stadien stoppt und Komplikationen verhindert. Verwendung von Entmineralisierungsmitteln, zum Beispiel bei frühen kariösen Läsionen.
  3. Tertiäre Prävention: Wendet die erforderlichen Maßnahmen an, um verlorenes Gewebe zu ersetzen und Patienten so weit zu rehabilitieren, dass körperliche Fähigkeiten und/oder geistige Einstellungen wiederhergestellt sind.

 

Was sind präventive Zahnmedizinstrategien?

Preventive Dentistry Strategies

Präventive Mundpflegestrategien für Kinder und Erwachsene umfassen eine Reihe von Aktivitäten in der Praxis und zu Hause, darunter:

  • Mundhygiene zu Hause:

Mindestens zweimal täglich (oder nach jeder Mahlzeit) zu putzen und Zahnseide zu verwenden, ist die wichtigste Präventionstechnik zur Entfernung von Zahnbelag, einer filmartigen Beschichtung, die sich auf Ihren Zähnen bildet. Plaque kann, wenn sie nicht entfernt wird, zu Zahnstein aushärten, einer verhärteten, klebrigen Substanz, die säureproduzierende Bakterien enthält, die Karies und Zahnfleischerkrankungen verursachen.

  • Verwendung von Fluorid:

Fluorid stärkt die Zähne und bewahrt sie vor Karies. Fluoridbehandlungen sind in Zahnarztpraxen verfügbar, und Zahnärzte raten Patienten, Fluorid-Zahnpasta und Mundspülungen zu Hause zu verwenden. Die Fluoridierung der öffentlichen Wasserversorgung ist eine der zehn größten Errungenschaften der öffentlichen Gesundheit des zwanzigsten Jahrhunderts.

  • Ernährung:

Eine gesunde Ernährung ist für die Zahngesundheit unerlässlich. Zucker- und kohlenhydratreiche Lebensmittel füttern die Bakterien, die Zahnbelag verursachen, während kalziumarme Diäten Ihre Chancen erhöhen, Zahnfleisch (Parodontitis) und Kieferverschlechterung zu entwickeln.

  • Regelmäßige zahnärztliche Kontrollen:

Da die meisten Zahnerkrankungen zunächst schmerzlos sind, wenn Sie Ihren Zahnarzt nicht regelmäßig aufsuchen, sind Sie sich der Zahnprobleme möglicherweise nicht bewusst, bis sie erhebliche Schäden verursachen. Planen Sie regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen alle sechs Monate, um beste Ergebnisse zu erzielen; häufiger, wenn Sie ein höheres Risiko für Munderkrankungen haben. Orale Krebsvorsorgeuntersuchungen sollten auch von Ihrem Zahnarzt durchgeführt werden, um nach Anzeichen von abnormalem Gewebe zu suchen. Die Überprüfung des oralen Wachstums und der Entwicklung (einschließlich einer Beurteilung der Kariesentwicklung) sollte Teil der zahnärztlichen Untersuchungen sein, insbesondere bei Kindern.

  • Reinigungen und Screenings der Zähne:

Alle sechs Monate wird eine Zahnreinigung (Prophylaxe) empfohlen, um Zahnbelag und Flecken, die Sie nicht selbst entfernen können, zu entfernen sowie auf Anzeichen von Karies zu prüfen.

  • Röntgenaufnahmen:

Zahnärzte können Röntgenstrahlen verwenden, um Anzeichen von Zahnproblemen zu erkennen, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind, wie Karies zwischen den Zähnen und Probleme unter dem Zahnfleischrand.

  • Mundschutz:

Mundschutz kann bei sportlichen Aktivitäten zum Schutz vor gebrochenen Zähnen getragen werden, insbesondere ein maßgeschneiderter Mundschutz, der von Ihrem Zahnarzt für eine bessere Passform verschrieben wird. Zähneknirschen (Bruxismus), das die Zähne abnutzen und zur Kiefergelenkserkrankung (Kiefergelenk) beitragen kann, wird ebenfalls mit Mundschutz behandelt .

Ein schlechter Biss (Malokklusion) kann das Essen und Sprechen erschweren, und schiefe Zähne sind schwer zu reinigen. Die Korrektur eines schlechten Bisses mit Kieferorthopädie, die die Verwendung von Zahnspangen oder klaren Zahnspangen (unsichtbare Zahnspangen) wie Invisalign oder Invisalign Teen umfassen kann, verringert die Wahrscheinlichkeit zukünftiger Zahnprobleme.

  • Dichtstoffe:

Dichtstoffe sind dünne Kompositbeschichtungen, die auf die Kauflächen der bleibenden Backzähne Ihres Kindes aufgetragen werden, um sie vor Karies zu schützen.

  • Vermeiden Sie Rauchen und Trinken:

Rauchen, Kautabak und Alkoholkonsum können sich negativ auf Ihre Mundgesundheit auswirken. Rauchen verursacht Zahnfleischerkrankungen, Zahnverlust und sogar Mundkrebs, zusätzlich zu Mundtrockenheit, Zahnverfärbungen und Plaqueaufbau.

  • Management der Mundgesundheit:

Bei chronischen Zahnerkrankungen ist eine konsequente Zahnpflege unerlässlich, um ihre schädlichen Auswirkungen zu stoppen oder umzukehren.

  • Patientenaufklärung ist unerlässlich:

Patienten, die die Folgen einer schlechten Zahngesundheit verstehen, suchen eher vorbeugende Zahnbehandlungen von ihrem Zahnarzt. Gute Mundhygienegewohnheiten helfen, eine gute Zahngesundheit für das Leben zu gewährleisten.

 

Verwendung von Fluorid in der präventiven Zahnheilkunde

Fluoride Uses in Preventive Dentistry

  • Fluorid wird leicht in den Zahnschmelz aufgenommen, insbesondere in wachsenden Zähnen von Kindern.
  • Fluorid stärkt die Zahnstruktur, nachdem sie sich gebildet hat, und macht die Zähne widerstandsfähiger gegen Karies.
  • Fluorid repariert oder remineralisiert auch verfallene Bereiche, kehrt den Prozess um und schafft eine kariesresistente Zahnoberfläche.

 

Fluorid kommt in zwei Formen vor: topisch und systemisch.

  • Topische Fluoride:

Stärken Sie bestehende Zähne und machen Sie sie weniger anfällig für Karies. Topische Fluoride umfassen Zahnpasten, Mundspülungen und Fluoridtherapien, die von einem Fachmann verabreicht werden (Gele, Schäume, Spülungen oder Lacke).

Viele Zahnärzte verabreichen Kindern unter dem Alter von Zahnärzte können ein spezielles Gel für den täglichen Heimgebrauch für Menschen verschreiben, die viele Karies oder eine Veranlagung für Karies haben, wie diejenigen, die kieferorthopädische Geräte tragen oder einen trockenen Mund haben.

  • Systemische Fluoride:

Fluoride werden in den Körper aufgenommen und in die Bildung von Zahnstrukturen eingebaut. Da Fluorid im Speichel vorhanden ist, der die Zähne ständig befeuchtet, können systemische Fluoride auch topischen Schutz bieten. Die Fluoridierung öffentlicher Wasserversorgungen oder diätetischer Fluoridpräparate in Form von Tabletten, Tropfen oder Lutschtabletten sind Beispiele für systemische Fluoride. Beachten Sie jedoch, dass die Menge an natürlich vorkommendem und zugesetztem Fluorid in der Wasserversorgung je nach Standort variiert. Konsultieren Sie die Pädodontie Ihres Kindes, um festzustellen, welche Form für Ihr Kind in Ihrer Nähe am besten geeignet ist.

Die ADA empfiehlt, dass Erwachsene und Kinder über zwei Jahren fluoridhaltige Zahnpasta verwenden, die das ADA-Akzeptanzsiegel trägt. Wenn Ihr Kind unter zwei Jahre alt ist, konsultieren Sie seinen Zahnarzt, bevor Sie Zahnpasta verwenden. Die ADA empfiehlt auch fluoridhaltige Mundspülungen, jedoch nicht für Kinder unter sechs Jahren, da sie die Spülung schlucken können.

 

Bedeutung der Karies-Risikobewertung

Caries Risk Assessment

Basierend auf Ihrem individuellen Karies-Risikobewertungsprofil kann der Zahnarzt ein Präventionsprogramm für Sie entwerfen.

Die Kariesrisikobewertung, die die Beobachtung des klinischen Erscheinungsbildes des Patienten umfasst, berücksichtigt die folgenden Faktoren:

  • Die Anzahl der kariösen Läsionen, die existieren)
  • Fluoridvergiftung
  • Die Rate des Speichelflusses
  • Diät
  • Medikamente werden verwendet. Einige Medikamente können zu Karies beitragen, weil sie viel Zucker enthalten oder den Speichelfluss reduzieren.
  • Alter. Jede Altersgruppe - Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren - hat ihre eigenen Risiken.
  • Einkommen, Bildung und Einstellung zur Mundgesundheit Laut Forschung haben Menschen mit niedrigem Einkommen oder niedrigerem Bildungs- und Leistungsniveau eher schwere und unbehandelte Karies.
  • Klinische Variablen wie die Anzahl der gefüllten/wiederhergestellten oder fehlenden Zähne
  • Speichelkalziumspiegel zum Beispiel sind Laborfaktoren.

 

Andere vorbeugende Dentalsubstanzen

Preventive Dental Substances

Amorphes Calciumphosphat (ACP) als Zahnbehandlung kann helfen, das notwendige Mineralgleichgewicht von Kalzium und Phosphat - natürlichen Bausteinen der Zähne - im Mund wiederherzustellen. Wenn es auf Zahnoberflächen aufgetragen wird, stärkt ACP den Zahnschmelz sowohl vor als auch nach dem Bleichen und kann das Dentin nach der professionellen Zahnreinigung und während der kieferorthopädischen Behandlung schützen.  Dadurch wird die Dentinüberempfindlichkeit reduziert. ACP wird jetzt in Zahnpasta-Bleichgelen und professionellen Versiegelungen gefunden, die in Zahnarztpraxen verkauft werden.

Viele Zahnärzte empfehlen auch Xylitol, einen natürlichen Süßstoff aus Birken, der in klinischen Studien gezeigt hat, dass er Karies reduziert und bei der Vorbeugung von Karies und Zahnfleischerkrankungen hilft. 

Beim Kochen und Backen sowie in Getränken kann Xylit als Zuckerersatz verwendet werden. Es wird auch in Zahnpasten, Mundspülungen, Kaugummi und Süßigkeiten gefunden.

 

Warum ist präventive Zahnmedizin wichtig?

Preventative Dentistry

Das Ziel präventiver zahnmedizinischer Verfahren ist:

  • Der Zahnarzt kann den Zustand von Zähnen und Zahnfleisch überwachen

Die Menschen glauben häufig, dass das tägliche Zähneputzen und Zahnseide ausreicht, um ihren Zähnen den gewünschten Glanz zu verleihen. Dies könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. 

So wichtig das Zähneputzen für die Mundhygiene ist, sollten Patienten einen Zahnarzt aufsuchen, der eine gründliche Untersuchung durchführen und sich entwickelnde Erkrankungen erkennen kann.

  • Sparen Sie Geld

Die meisten Menschen vermeiden es, zum Zahnarzt zu gehen, weil sie Geld sparen wollen. Zahnarzttermine können teuer sein. Sie sind jedoch kostengünstiger, als wenn der Patient einen Zustand entwickelt, der hätte vermieden werden können. Überlegen Sie, wie viel es kosten würde, Ihre Zähne zu extrahieren und zu ersetzen.  Es ist kostengünstiger, einen präventiven Zahnarzttermin zu vereinbaren, damit ein Zahnarzt Ihr Oral diagnostizieren kann.

 

  • Zahnärzte beraten über die besten Mundhygienepraktiken

Ein Ausflug in den Laden, um Mundhygieneprodukte zu kaufen, kann stressig sein. Zu wissen, was man aus Tausenden von Produkten auswählen soll, von Zahnbürsten bis hin zu Zahnpasta mit mehreren Inhaltsstoffen, kann schwierig sein. Es wird noch schlimmer, wenn jedes Produkt behauptet, die besten Ergebnisse zu liefern.

Ein präventiver Zahnarztbesuch bietet den Patienten einen Fachmann, der mit ihnen über medizinisch zugelassene Zahnpflegeprodukte spricht. Darüber hinaus bieten sie immer zusätzliche Informationen wie die richtige Technik für die Reinigung Ihrer Zähne und Ihres Mundes sowie eine Diät zu befolgen. 

 

  • Patienten bekommen ihr soziales Leben zurück

Mundgeruch, ein schiefes Lächeln und braune Zähne können sich auf das soziale Leben einer Person auswirken. Menschen mit diesen Erkrankungen haben häufig ein geringes Selbstwertgefühl, was zu Depressionen führen kann.

Manchmal genügt es, zum Zahnarzt zu gehen, um dies zu lösen. In kürzester Zeit wird der Patient frei von den Körperbildproblemen sein, die durch Mundgesundheitsprobleme verursacht werden.

 

  • Ein Besuch könnte lebensbedrohliche Krankheiten erkennen

Schlechte Mundgesundheit kann zu lebensbedrohlichen Zuständen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen führen. Zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen können bei der Früherkennung von Erkrankungen wie Mundkrebs helfen, der behandelbar ist, wenn er früh erkannt wird.  

Das größte Bedauern, das Menschen immer haben, wenn sie eine düstere Diagnose einer Situation erhalten, mit der sie leicht hätten umgehen können, wenn sie früher einen Fachmann gesehen hätten.

 

Welche Art von Zahnarzt bietet vorbeugende Zahnpflege an?

preventive dental care

Es gibt viele verschiedene Arten von Zahnärzten und zahnmedizinischen Fachgebieten. Diejenigen, die präventive Zahnmedizin anbieten, sind:

Ein allgemeiner Zahnarzt:

Ichwerde auch als Familienzahnarzt bezeichnet. Dies ist, wer Patienten gehen, um routinemäßige vorbeugende Pflege wie Zahnreinigungen, Untersuchungen und Röntgenaufnahmen zu leisten. Sie werden auch Füllungen und andere grundlegende Zahnpflege durchführen. Eine der Hauptaufgaben des allgemeinen Zahnarztes ist es, Sie über die richtige Zahnpflege für sich selbst zu beraten.   Sie können potenzielle Probleme frühzeitig erkennen, Sie bei der Entwicklung gesünderer Gewohnheiten unterstützen, und verweisen Sie bei Bedarf an Zahnärzte.

 

Kinderzahnärzte (Kinderzahnärzte):

Kinderzahnärzte sind Zahnärzte, die sich auf die zahnärztliche Versorgung von Kindern spezialisiert haben. Die meisten Kinder erhalten Zahnpflege, sobald ihr erster Zahn erscheint. In vielen Fällen wird ein Kinderzahnarzt Kinder durch ihre Jugend begleiten.  

Ein Kinderzahnarzt bietet sowohl präventive Zahnheilkunde als auch bei Bedarf spezialisiertere Pflege wie Extraktionen, Füllungen und in einigen Fällen Oralchirurgie.

 

Was ist präventive Zahnheilkunde für Kinder?

Preventive dental care

Die vorbeugende Zahnpflege kann beginnen, sobald ein Kind seinen ersten Zahn bekommt.

Präventive Zahnmedizin für Kinder kann helfen, Probleme früh im Leben Ihres Kindes zu erkennen, bevor sie schlimmer und teurer werden. Zu den typischen Dienstleistungen gehören:

  • Fördern Sie gute Zahngewohnheiten wie Zähneputzen und Zahnseide sowie Ratschläge zum Daumenlutschen und Essgewohnheiten, die die Zahngesundheit verbessern.
  • Regelmäßige Zahnreinigungen und mündliche Untersuchungen werden alle 6 Monate empfohlen.
  • Fluoridgabe (in der Regel bis zu einem bestimmten Alter)
  • Dichtungsmittel
  • Routine-Röntgenaufnahmen zur Überwachung der Kiefer- und Zahnentwicklung
  • Sportlicher Mundschutz, der passt
  • Überweisungen an Kieferorthopäden, wenn die Zähne schief sind
  • Überweisungen an andere Zahnärzte nach Bedarf
  • Hilfe bei der Identifizierung verwandter Gesundheitsprobleme, die sich auf die Zahngesundheit eines Kindes auswirken können

 

Schlussfolgerung

Präventive Zahnheilkunde ist Zahnpflege, die eine gute Mundgesundheit fördert. Es ist eine Kombination aus regelmäßigen zahnärztlichen Untersuchungen und der Entwicklung guter Gewohnheiten wie Zähneputzen und Zahnseide. Die Zahnpflege beginnt in der Kindheit und setzt sich ein Leben lang fort.